Isabelle Schubert, Patentanwältin

Karriere

Was macht eine Patentanwältin?

Patente schützen Erfindungen. Es geht darum, dass eine Person, die etwas erfindet, über einen bestimmten Zeitraum davon profitieren soll und dass nicht andere die Erfindungen kopieren und ebenfalls damit Geld verdienen. Der Patentanwalt schreibt die Patente. Er sitzt mit den Forschern zusammen und lässt sich die Erfindung erklären. Wichtig ist vor allem die Frage: Was ist neu an der Erfindung? Denn patentierbar ist nur, was neu ist. Der Anwalt verfasst eine Patentschrift, ein umfangreiches Dokument, das darlegt, worum es bei der Erfindung geht, welche Experimente gemacht wurden und wofür der Patentschutz gelten soll. Dieser Text geht dann an die Patentämter, die das Gesuch bestätigen oder ablehnen.

Patentanwälte in Pharmafirmen haben viele Aufgaben. Wenn eine Firma zum Beispiel ein Biotechunternehmen und dessen Wirkstoffkandidaten übernehmen möchte, dann ist die Patentabteilung gefordert. Sie muss untersuchen, wie gut der zukünftige Wirkstoff des Biotechunternehmens geschützt ist. Es geht auch darum herauszufinden, ob ein Konkurrent das künftige Produkt blockieren könnte. Patente sind sehr wichtig für die Unternehmen, entsprechend grosse Verantwortung tragen die Patentanwälte.